Der neue Immobilienbrief Stuttgart ist da

Immobilienbrief Stuttgart - 21.05.2019

Leidenschaft für den Immobilienstandort Metropolregion Stuttgart – dies vermittelt der Immobilienbrief Stuttgart seit 2008. Unabhängig und konstruktiv-kritisch beleuchtet das Online-Medium alle zwei Wochen das Immobiliengeschehen zwischen Tübingen und Heilbronn, Pforzheim und Aalen. Der Schwerpunkt liegt auf der Landeshauptstadt.

Investigativ und meinungsstark

Der Immobilienbrief Stuttgart arbeitet investigativ und ist meinungsstark. Wichtige Immobilienthemen meldet er oft als erster. Er nennt Ross und Reiter, Hintergründe und Kaufpreise. Märkte und Projekte, aktuelle Studien, Forschungsergebnisse und politisches Handeln sind wesentliche Themen. Dabei scheut sich die Redaktion nicht, auch Unangenehmes zu schreiben und Politikern auf die Füße zu treten.

Das Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) wird verschärft – Längere Bindungsfristen und eine höhere Quote

Die Quote der geförderten Wohnungen steigt beim Stuttgarter Innenentwicklungsmodell (SIM) von 20 auf 30 Prozent der Geschossfläche, die Bindungsfristen verdoppeln sich teilweise, dies beschloss der Stuttgarter Gemeinderat.

Quote steigt auf 30 beziehungsweise 45 Prozent
Die Quote steigt sogar von 30 auf 45 Prozent, wenn die geförderten Wohnungen nicht im Projekt selbst, sondern in einem Umkreis von einem Kilometer geschaffen werden. Dabei erfolgt die Erhöhung ausschließlich zugunsten von Sozialmietwohnungen, da in diesem Bereich der größte Nachfragebedarf gesehen wird. Diese Regelung gilt in allen Baugebieten der Baunutzungsverordnung, die der Ausweisung von Wohnbauflächen oder gemischten Bauflächen mit Wohnanteil dienen. Die bisherigen Sonderregelungen für Kern- und Mischgebiete entfallen damit, was als Vereinfachung dargestellt wird.

Bindungsfristen für Mietwohnungen erhöht
Weiter werden beim SIM die Bindungsfristen bei den Sozialmietwohnungen (SMW) von 15 auf 30 Jahre verdoppelt und bei den Mietwohnungen für Bezieher von mittleren Einkommen (MME) von 15 auf 20 Jahre verlängert. Die Verkaufspreise im Programm Preiswertes Wohneigentum (PWE) werden heraufgesetzt, da die Grundstückspreise in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen sind. „Die bisher fixierten Verkaufspreise müssen daher entsprechend angepasst werden“, heißt es vonsei-ten der Stadt. Außerdem wird die Infrastrukturkostenpauschale für Kindertagesstätten von 360 000 auf 410 000 Euro erhöht. Die Änderungen gelten für alle neu aufzustellenden Bebauungspläne.

Schwellenwert auf 900 Quadratmeter gesenkt
SIM gilt in der ganzen Stadt immer dann, wenn für ein Bauvorhaben ein neues Planungsrecht zugunsten einer höherwertigen Nutzung geschaffen wird. Der Schwellenwert, ab dem jetzt die Vorgaben von SIM zur Anwendung kommen, sinkt von 1350 Quadratmeter Wohnfläche auf 900 Quadratmeter. Somit muss die Förderquote zukünftig auch bei kleineren Bauprojekten angewendet werden.

Themen dieser Ausgabe

    • SIM wird verschärft
    • Förderprogramm: Wohnraum für Wohnungslose und Einkommensschwache
    • Wohnungspolitik im Kommunalwahlkampf
    • Kupferstraße – Weisenburger verkauft an Barings
    • Logistikmieten – Stuttgart mit am teuersten
    • Villa Berg – 62,5 Millionen für Sanierung
    • Gieag baut Pragsattel
    • VBW will Baugebot


Hier können Sie die aktuelle Ausgabe des Immobilienbrief Stuttgart als PDF herunterladen.

weitere Beiträge

Menü schließen